Steinzeit

Der Bereich der heutigen Gemeinde Nittel wurde seit der Steinzeit ständig von Menschen besiedelt. Das belegen zahlreiche Relikte aus den verschiedenen Epochen, die in diesem Bereich gefunden wurden. Einige ganz besondere und nicht alltägliche Funde im Bereich Nittel zeugen davon.

Auf den Feldern an der Obermosel wurden viele Steinartefakte aus der Steinzeit gefunden. Die Menschen der damaligen Zeit fertigten Steinbeile, Steinschaber und Steinmesser aus den Steinen die die Natur ihnen schenkte. Im Laufe der Zeit verfeinerten die Menschen diese Waffen oder Werkzeuge immer mehr.

Es bedeutete dann einen großen Fortschritt als die Menschen den Gebrauch der Metalle erlernten. Sie lernten Gold, Kupfer und Zinn im Feuer zu schmelzen und zu bearbeiten. Das Gold wurde zur Herstellung von Schmuck verwendet, aus Kupfer fertigte man Waffen und Werkzeuge. Das Kupfer erwies sich für viele Zwecke als ein zu weiches Metall. Man vermischte es mit Zinn und erhielt so die viel härtere Bronze. Dieses neue Metall wurde in der Folgezeit für viele Zwecke genutzt.

Bis zu dieser Zeit lebten die Menschen meist von der Jagd, dem Fischfang und dem was sie gelernt hatten anzupflanzen. Durch die Verwendung des Metalls eröffnete neue Möglichkeiten und neben der Jagd und dem Fischfang erlebten auch die Viehzucht, der Ackerbau, das Handwerk, das Gewerbe und der Handel einen großen Aufschwung. Schließlich konnten auch schon Münzen hergestellt werden, auch dieses eröffnete neue Möglichkeiten.