No comments

Im Jahre 1875 wurde beim Bau der Eisenbahn zwischen Wellen und Nittel ein sehr gut erhaltener Schädel eines Mammuts gefunden. Dies ist ein sehr seltener Fund, denn die Schädel der Mammuts bestehen aus Röhrenknochen und sind daher extrem bruchempfindlich. Nach einigen Umwegen fand der Schädel damals schließlich eine neue Bleibe im Paläontologischen Institut in Bonn.

Der Verein der Geschichts- und Kulturfreunde Nittel e.V., hat diesen Mammutschädel ausgeliehen und wird ihn unter dem Motto „Ein Mammut kehrt in seine Heimat zurück“ von Freitag, den 03.05.2019 bis Sonntag, den 05.05.2019 im Bürgerhaus in Nittel ausstellen.

Ein paar Eindrücke von der Eröffnung “Ein Mammut kehrt in seine Heimat zurück” Geschichtstage Nittel 2019, 3-5.5.2019, Bürgerhaus Nittel (Fotos: ip)

Das Mammut lebte und starb schließlich vor etwa 40.000 Jahren. Der Zustand des Zahnvorschubes des Tieres lässt den Schluss zu, dass dieses Mammut bei seinem Tode 20 – 25 Jahre alt war. Ein ausgewachsenes Mammut erreichte eine Schulterhöhe von 2,8 bis 3,7 m und ein Gewicht zwischen 4 und 6 Tonnen. Mammuts lebten bis vor etwa 20.000 Jahren in Mitteleuropa.

Durch diese Ausstellung bietet der Verein der Geschichts- und Kulturfreunde Nittel e.V. allen Interessierten die einmalige Möglichkeit einen echten Mammutschädel zu sehen, zudem von einem Mammut welches vor 40.000 Jahren in unserer Heimat lebte. Dazu werden wir eine Sammlung von Luftbildern aus dem Jahre 2000 und historische Dokumente und Fotos von Nittel, Köllig und Rehlingen präsentieren.